Als Kind habe ich Milchreis geliebt. Was für mich inzwischen unvorstellbar ist, war seinerzeit regelmäßig auf dem Mittagstisch: Milchreis mit Zimt und Zucker als Hauptmahlzeit! Inzwischen verkörpert Milchreis als besondere Reisart und in der Zubereitung mit Zucker für mich eine Speise, die einer gesunden Ernährung nicht zuträglich ist – vor allem, wenn es um Gewichtsreduktion geht. Diesbezüglich muss ich nun nichts mehr reduzieren.

Neulich erwarteten wir nun Besuch zum Essen von Freunden, die man getrost als junge Leute bezeichnen kann. Und als solche lieben sie etwas Süßes nach dem herzhaften Hauptsächlichen. Beim Überlegen, was ich denn da machen könnte, woran auch ich eine Freude habe, stieß ich auf ein Rezept in der Zeitschrift essen & trinken, das Milchreis mit wenig Zucker und frischen Aprikosen vereint – und daraus ein Eis macht. Ich habe es ausprobiert und ein paar Tage vorher angefertigt.

Die Idee ist wirklich einfach. Der Milchreis wird in aromatisierter Milch gekocht und mit Aprikosen angereichert. Dafür habe ich 200 ml Milch, 50 ml Schlagsahne und 200 ml Kokosmilch in einem Topf mit in Ringe geschnittenem Zitronengras, in Würfeln geschnittenem Ingwer, Vanillemark und -schote zum Kochen gebracht. Anschließend nahm ich den Topf von der Herdplatte und ließ das Ganze noch 10 Minuten ziehen, bevor ich die Flüssigkeit durch ein Sieb passierte. Darin kochte ich nun den Reis, es waren lediglich 50 Gramm.

Das Schöne an dem Rezept ist die Kombination mit Aprikosen. Knapp 200 Gramm  habe ich dafür in kleine Würfel geschnitten und mit ein wenig Limettensaft verrührt. Die Hälfte vermengte ich mit dem fertigen, abgekühlten Reis. Die andere Hälfte füllte ich in die Eisformen. Die besitze ich allerdings gar nicht. Und für dieses Ausprobieren wollte ich auch keine extra kaufen. Also fragte ich eine Nachbarin, die zwei Töchter im schulpflichtigen Alter hat. Ich dachte, da gibt es bestimmt das eine oder andere Eis, das selbst hergestellt wird, so dass ich mir die dafür vorhandenen Eisformen ausleihen könnte. Da lag ich richtig, wenngleich die Eisformen doch nicht so oft in Verwendung zu sein scheinen. Als ehemaliger Tupperware-Berater fand ich es natürlich nett, dass die Eisformen von eben dieser Firma waren. Sie funktionieren natürlich etwas anders, so dass sie kein gewöhnliches Stieleis machen.

Die Nachbarin lieh mir ihre sechs Eisformen. Auf diese verteilte ich die andere Hälfte der Aprikostenstücke, darauf wiederum verteilte ich die Milchreis-Aprikosen-Mischung. Mengenmäßig passte es mit den sechs vorhandenen Formen sehr gut; für die vom Rezept angekündigten 8 Stück hätte es nicht ganz ausgereicht. Die Formen kamen nun in den Tiefkühler, wo sie mindestens acht Stunden gefrieren sollten. Bei mir waren es nun drei Tage, bis die Gäste kamen.

Eine Viertelstunde vor dem Servieren nahm ich die Eisformen aus dem Kühlgerät. Das Handling mit den Eisformen entpuppte sich dann als etwas umständlich (die Form selbst wird bei diesem Produkt unter den Eisboden gesteckt und dient als Griff), aber es gelang mir letztlich. Geschmacklich überzeugte das Eis durch seine Würzigkeit bei gleichzeitiger Frische. Es war nicht wirklich süß, auf der Zunge machte hauptsächlich die Aprikose das Süße aus.

Dem Besuch schmeckt es!

Beim Verzehren des Eises zeigte es sich übrigens wieder: Es gibt die Fraktion der Schleckenden und die der Beißenden. Ich gehöre zu ersterer, dadurch hatte ich einen längeren Eisgenuss! Bei rund 150 Kalorien pro Eis wollte ich diesen Genussmoment auch bewusst erleben.

Welche Erfahrungen habt Ihr mit Milchreis gemacht? Hattet Ihr auch schon ein Milchreiseis in der Hand?


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: